Die Schillerschule in Goslar

 

Die Schillerschule in Goslar besteht seit über 100 Jahren und hat ihren Ursprung in der "Lutherischen Volksschule für Mädchen". Zunächst wurde ein Gebäude in der Bäckerstaße 32/34 - auf dem heutigen Gelände der Goslarschen Zeitung - gemeinsam mit den Jungen des Goslarer Knabenhauses (Knaben-Volksschule) genutzt. Nachdem diese Räumlichkeiten zu eng geworden waren, wurde im Jahr 1897 mit einem Neubau in der Bäckerstraße 100, Ecke Sommerwohlenstraße (auf dem heutigen C&A-Gelände) begonnen.

Der Rohbau war 1899 fertig, und am 30. Juli 1900 wurde das neue Schulgebäude offiziell der "Lutherischen Volksschule für Mädchen" übergeben.

 

In der Anfangszeit wurden in 14 Klassen etwa 800 Mädchen unterrichtet. Die Zahl der Schülerinnen stieg noch weiter an, so dass Klassenstärken von 50 bis über 70 Schülerinnen keine Seltenheit waren. Als nach dem 2. Weltkrieg viele Flüchtlinge in Goslar strandeten, mussten fast 1700 Schüler zwischen 7 und 18 Uhr im Schichtbetrieb unterrichtet werden. Nun wurden auch Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet. Aus der "Lutherischen Volksschule für Mädchen", die Mitte der Dreißigerjahre als "Volksschule II" geführt wurde und während des Krieges für kurze Zeit "Hans-Schemm-Schule" hieß,  wurde um 1948 die "Schillerschule".

Mit dem Bau bzw. der Wiedereröffnung weiterer Grundschulen in Goslar (u.a. Sudmerbergschule 1950, Georgenbergschule 1953, Worthschule 1958) entspannte sich die Lage an der Schillerschule. Mitte der Sechzigerjahre war sogar die Rede davon, dass nach Fertigstellung des 2. Bauabschnitts der neuen Volksschule Jürgenohl die Schüler der Schillerschule möglicherweise in die Goetheschule umgeschult werden könnten, da die Innenstadt kinderärmer würde und in beiden Schulen die Schülerzahl ständig abnahm. Dem ungeachtet konnte 1975 der 75. Geburtstag der Schillerschule begangen werden.

Im Juni 1983 wurde das Gebäude in der Bäckerstraße abgerissen, um einem Neubau für ein C&A Kaufhaus Platz zu machen. Die Schüler konnten nach Umbau und gründlicher Sanierung das frühere AOK-Gebäude in der Zehntstraße 25 beziehen.

Die AOK wiederum verlegte ihren Sitz in das frei gewordene Verwaltungsgebäude der Firma Odermark am Odermarkplatz.

Mit Bezug auf die Fertigstellung des Rohbaus der alten Schillerschule Bäckerstraße 100 im Jahr 1899 feierte die Schillerschule 1999 ihr 100-jähriges Bestehen.

Momentan lernen circa 120 Schülerinnen und Schüler in 7 Klassen (jeweils 14-21 Schüler) an der Schillerschule. Diese werden von sechs Lehrerinnen und zwei Lehrern sowie einem FSJler, einer Förderschullehrerin, zwei Lerntrainern, drei pädagogischen Mitarbeiterinnen, einer Hausmeisterin und vielen weiteren Praktikanten, ehrenamtlich Tätigen und fleißigen Helfern unterrichtet und betreut.

Seit einigen Jahren schon zählt die Schillerschule Goslar zu den offenen Ganztagsschulen, was heißt, dass alle Schülerinnen und Schüler bis 13 Uhr unterrichtet bzw. betreut werden und anschließend die Wahlmöglichkeit haben, ein warmes Mittagessen in der schuleigenen Mensa einzunehmen, Hausaufgabenbetreuung zu erhalten und/ oder eine musische, sportliche oder kreative Nachmittags-AG zu wählen. Dieses ständig wechselnde Nachmittagsangebot wird sehr gerne in Anspruch genommen.

- Herbstferien:
  01.10. - 12.10.18

- 24.10. Planetarium
  in der Schule

- 31.10. Schulfrei - 
  Reformationstag

- 16.11. ... kommt der
  Schulfotograf

Unsere Schule

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen